27.10.2007

Das Geheimnis Afrikas

Ankunft im Hotel ()

Sie hielt dem Taxifahrer einen Zettel unter die Nase, wo sie fein säuberlich ihre Hoteladresse auf geschrieben hatte. Der Taxifahrer nickte wissend, ordnete sich in den Verkehr ein und fuhr los. Während dessen hing Marianne mit der Nasenspitze am Fenster und sog die ganze Landschaft in sich hinein. Noch nie war ein Urlaub so spannend gewesen und dabei war es erst der Anfang. Die Landschaft veränderte sich langsam. Wo am Flughafengebäude nur einige wenige Bäume gab, waren auf der Landstraße die sie nun entlangfuhren viele verschiedene Baumarten zu sehen. Auch die Gebäude die sie sah, sahen fremd aus. Nach knapp 20 Minuten erreichte das Taxi ihr Hotel, dass The Stanley hieß. Sie drückte dem Taxifahrer das Fahrgeld in die Hand und wartete bis er ihr Gepäck auf den Gehweg gewuchtet hatte.

Erstaunt schaute sie sich das riesige Hotel an und sah sofort einen schwarzen jungen Mann auf sich zu rennen, der ihr im gebrochenen Englisch erklärte das er ihr die Koffer tragen würde. Sie nickte ihm anerkennend zu. Als er die Koffer nahm, machte er Marianne ein Zeichen ihm zu folgen. Auf dem Weg zum Hotel sah der junge Mann immer wieder stirnrunzelnd zur Straße zurück. Als Marianne sich ebenfalls umsah, konnte sie jedoch nur 2 Männer in grauen Anzügen erkennen, die anscheinend ebenfalls auf dem Weg ins Hotel waren. Kurz wurde sie stutzig, da sie weder Gepäck noch Aktenkoffer dabei hatten. Der Gedanke verschwand allerdings schnell wieder und die beiden Männer gerieten in Vergessenheit, als Marianne in die große Eingangshalle des Hotels kam.

Staunend blickte sie sich um und ging zur Rezeption um sich anzumelden. Ohne Probleme gab die Dame am Empfang ihr den Zimmerschlüssel und wünschte ihr noch einen schönen Aufenthalt. Der junge Mann, Abu hieß er, nahm wieder ihre Koffer auf und lief voran. Als sie an ihrem Zimmer angekommen waren, stellte er die Koffer neben der Tür ab. Marianne bedankte sich bei Abu und drückte ihm ein dickes Trinkgeld in die Tasche. Dankend nahm Abu die Scheine an und ging zur Tür.

Im Türrahmen drehte er sich noch einmal um und sagte auf einmal im einwandfreien Deutsch: „Gehen Sie den Männern mit den grauen Anzügen aus dem Weg.“ Dann zog er die Tür hinter sich zu und ließ Marianne alleine.






Literatur News


Ihr Kommentar ...


scode


Kommentar von CattieBrie:
(17.12.2007 um 14:40 Uhr)

Wie gehts denn weiter????? Ich bin schon ganz gespannt ... Hau mal einer auf die Tasten

Kommentar von bruno:
(14.11.2007 um 15:27 Uhr)

Sehr gut! Bin gespannt, warum Abu so gut Deutsch spricht und was es mit den Männern in den grauen Anzügen auf sich hat.




Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!
nach oben