19.02.2010

John Miller

()

John Miller? Was kann ich euch von ihm berichten? Dieser Raubein stammt aus Sacramento und man nannte ihn - der Robin Hood des wilden Westens. Es gibt viele Geschichten über ihn, aber eine wird immer wieder gern erzählt.", Opa Paul holte tief Luft und schaute seine Enkel einen nach dem anderen, die um das Lagerfeuer saßen an. Er merkte das er deren volle Aufmerksamkeit hatte, denn ihre Augen lagen auf seinen Lippen und sogen jedes Wort das er erzählte in sich auf.

"Man erzählt sich das ein Dorf namens Chesterion eines Tages von einer Horde Cowboys belagert wurde, die von einem gewissen Michael Carper angeführt wurden. Dies war ein sehr machthungringer Mann, der sein eigenes kleines Imperium errichten wollten. den Anfang dazu wollte er in  diesen Dorf machen und sich dann allmählich ein Dorf nach dem anderen an sich reissen." Opa Paul nahm einen schluck aus der Wasserflasche, da ihn das erzählen mitlerweile mit seinen 85 Jahren sehr anstrengente. Um hin herum hörte Tiere im Gebüsch und das knacken des Feuers vor ihm. Seine Enkel sahen ihn neugierig an und warteten vor Spannung auf die Vorsetzung der Geschichte.

Paul nahm noch mal tief Luft und fuhr mit seiner Geschichte weiter fort. "Carper nahm ihn den nächsten 1,5 Jahren weitere 6 Dörfer ein und führte diese wie ein König im Mittelalter. Aber dann geschah etwas mit dem Carper nicht rechnete. Als er ein weiteres Dorf unter seine Diktatur setzen wollte lerne er John kennen, und dieses Tag wird er bis zu seinem Tode gehasst haben.", Opa Paul schmunzelte ," ja ja Carper dachte an diesem Tage das er die perfekte rechte Hand für sein Imperium gefunden hatte. Was er nciht wusste
das dies von John schon lange bevor er ins Dorf kam geplant gewesen war. Miller sähte in den nächsten Monaten unter all seinen untergebenen Zwietracht, ohne das Carper nur das geringste merkte. Allerdings ist
bis heute nicht bekannt wie er es schaffte Carper zu bestehlen und das Diebesgut unter den Leute zu verteilen.
John legte die Diebstähle so aus, das sich einige aus der Horde heimlich bedienten. Carper war in jeder Hinsicht blind, den John war so geschickt mit seinen Worten, so daß er in wenigen Sätzen jeden Menschen auf der Welt glauben lassen konnte was er nur wollte. Diese Begabung setze er immer wieder ein und schaffte es schliesslich das sich die Horde in Streit trennten. Dies war genial, denn Carper hatte nun keine Untergebenen mehr denen er befehligen konnte. Als Carper schliesslich ganz alleine dastand beschloss
er mit seinem falschen Untertan eine neue Horde aufzubauen. Einen Tag später aber wurde Carper an einem Galgen aufgehangen." Opa Paul nahm einen weiteren Schluck aus der Flasche.

Peter rutschte auf dem Baumstamm unruhig hin und her "Opa wie hat den John Carper überwältigen können?" 
"Gar nicht" grinste Paul.
"Wie gar nicht? Wenn Carper doch aufgehangen wurde muss er ihn doch überwältigt haben oder etwa nicht?" fragte Chasey.
"Klar aber wer sagte das John ihn überwältigt hat?" lächelte Opa Paul.
"Ach du meinst das es ein anderer getan hat?", fragte Chasey wieder.
"Kluges Köpfchen. Genau so war es. John ritt in dieser Nacht ins nächste Dorf wo er den Marschall Harper traf und ihn mehr oder weniger auslieferte. Er ritt mit ihm und seinen Hilfssheriffs zurück und diese übermannten Michael Carper im Schlaf. Und damals wurde halt immer kurzer Prozess gemacht und ihn als schuldig verurteilt, welches immer den Galgen bedeutete." erklärte Paul, der  nun sichtlich erschöpft war.
Peters wissensdurst war immer noch nicht gestillt und fragte seinen Opa "was ist den mit den Mitgliedern der Horder geworden?" - "Man erzählt sich, das jeder der die Horde verließ im nächsten Dorf verhaftet wurde und ebenfalls gehängt wurde." erläuterte Opa Paul und holte erneut tief Luft.
"Nun aber Jungs geht in eure Zelte dann werde ich euch vielleicht morgen Abend eine weitere Geschichte von John Miller erzählen." - "Super" riefen seine 3 Enkel und machten sich auf zu ihren Zelten und gaben beim vorbeigehen ihren Opa einen dicken Schmatzer auf die Wangen außer Jason. Jason stand vor seinem Opa und schaute ihn tief in seine Augen und fragte ihn "Opa woher weiss du soviel von diesem John Miller? Kanntest du ihn?" Paul schmunzelte - "Dir entgeht nichts was Jason? Nein ich kannte ihn nicht aber mein Vater, er war sein Großvater gewesen. Und in unserer Familie werden die Geschichten  von eurem UrUrUrGroßvater John Miller von Generation zu Generation weitergegeben. Nun aber schlaf gut und ich muss mich aussruhen ich bin nicht mehr der Jüngste." - "Ok ruh dich gut aus, ich will alles über John Miller wissen, ich kann es kaum erwarten", dann gab Jason seinem Opa auch einen Kuss auf die Wange und ging ebenfalls in sein Zelt.
Stille kehrte ein und Paul ging ebenfall langsam in sein Zelt hinein und legte sich schlafen. Er wusste nun, das die Legende von John Miller, einem Vorfahren seiner Familie, weiter leben wird und schloss seine Augen sichtlich vergnügt.



Weitere Werke von djkuddel


Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • John, Miller, Legende, Lagerfeuer
nach oben