12.09.2007

Die arme und die reiche Familie

()

Es war einmal eine arme Familie. Diese wohnte gegenüber von einer reichen Familie. Das Kind der armen Eltern hieß Sonja.

Sonja saß jeden Tag vor ihrer Haustüre und beobachtete Anja. Anja ist die Tochter der reichen Familie und spielt immer mit den tollsten Spielsachen. Sie besitzt ein rosa Fahrrad, ein Springseil und ein großes Puppenhaus.

Eines Tages hält Sonja es nicht mehr aus nur zu zusehen, sie möchte auch mit so schönen Sachen spielen. Sie läuft in die Stadt zum Spielwarenhaus. Dort klaut sie sich Spielsachen und ein paar Rollschuhe.

Am Tag darauf geht sie mit ihren neuen Spielsachen rüber zu Anja um mit ihr zusammen zu spielen. Doch Anja sagt „Du kleines Bettelkind, du kannst dir diese Sachen doch gar nicht leisten. Hast du sie geklaut? Mit einer Diebin will ich nichts zu tun haben.“

Sonja fängt bitterlich an zu weinen und geht nach Hause. Doch auch ihre Eltern haben kein Verständnis für ihre Situation. „Sonja wieso musstest du all diese Sachen stehlen? Wir sind zwar eine arme Familie aber wir führen trotzdem ein glückliches Leben. Meinst du, du wärst glücklicher wenn du reicher bist? Mit so jemandem wollen wir nichts mehr zu tun haben.“

Und die Moral dieser Geschicht?

Man soll sich nicht mit fremden Federn schmücken!



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!
nach oben