21.09.2014

Nebelmörder

()

















 

Big Ben schlug Mitternacht,

er, Londons Bestie, war wieder erwacht,

im wabernd, dichtem Nebelkleid,

  verschmolz er mit der Dunkelheit.

 

Nur ein Lichthauch kam von der Laterne,

als er ihre Schritte hörte, in der Ferne,

sein Messer hielt er schon bereit,

da erschien sie, im langen Umhangs- Kleid.

 

Irrer Hass, auf diese leichten Frauen,

machte ihm zum Tier, zum dunklen Grauen,

zwölf Dirnen hatte er schon umgebracht,

heut war die dreizehnte Nebelnacht.

 

Sein  teuflischer Trieb wollte  besitzen,

deswegen tat er sie grausam aufschlitzen,

verschiedene Organe waren seine Trophäen,

die eingeweckt, in seinem Keller stehen.

 

Aber das Herz wollte er von ihr,

sie war die schönste Prostituierte im Revier,

die Berüchtigte, rothaarige Susen,

alle Freier schwärmten von ihrem Busen.

 

 Susen erkannte er zwar noch nicht,

doch ihr Umhang schillerte im Nebellicht,

in diesem lief sie seit einiger Zeit,

verhüllte ihre zart, verruchte Schönheit.

 

So zog er seine Maske übers Gesicht,

er wollte stets schocken, bevor er zusticht,

dann sprang er vor sie, aus dem Nebel,

mit seinem gebogenem Messersäbel.

 

Doch Susen, oh Gott, sie schrie gar nicht,

unter der Kapuze steckte ein Mannsgesicht,

schnell hieb er auf diesen ein,

doch schon trafen Schüsse sein Bein.

 

Der Nebelmörder verfehlte Holmes knapp,

der streifte jetzt die rothaarige Perücke ab,

warf sie auf die Bestie, die röchelnd vor ihm lag,

und sagte: „Lange habe ich gewartet, auf diesen Tag!“



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Nebel , Bestie, Sherlock Holmes
nach oben