01.09.2016

Höllentrip

()




Der Tag war für Sunny sehr lang,
sie fuhr direkt in den Sonnenuntergang,
noch ungefähr 'ne Stunde bis zu ihrer Farm,
als etwas lästig kribbelte am Arm.

Doch Sunny konnte nichts entdecken,
trotzdem überfiel sie ein Schrecken,
dieses plötzlich aufblendende Hell,
 aus dem Innenspiegel, stechend-grell.

Eine Art dunkler Jeep fuhr dicht auf,
sie schrie, denn er knallte hinten drauf,
ließ sich wieder zurückfallen,
um gleich noch mal rammend drauf-zuknallen.

Gekreisch war im nächsten Moment zu hören,
heulendes Dröhnen, wie von Teufelschören,
apokalyptisch - höllischer Krach,
drang aus Hörner-Boxen vom Jeep-Dach.

Sunny trat instinktiv aufs Gaspedal,
  sie überkam Angst, Gedanken-rotierende Qual,
zwölf tote Frauen fand man, wie im Horrorthriller,
es hieß ein teuflischer Vampir-Killer.

Der in einem schwarzen Teufels-Jeep,
 seine weiblichen Opfer vor sich her trieb,
 die Schönen saugte er völlig blutleer
und dann sah man ihn nicht mehr.

Langsam wurde der Abend zur Nacht,
mit rot glimmender Vollmondpracht,
er fuhr noch immer donnernd hinterher,
- Scheiße - brüllte sie, ihr Handyakku war leer.

Alles Unheil kam zusammen,
denn er war nun seitlich am Rammen,
ließ seine Beifahrerscheibe herunterfahren
und Sunny sah in dämonisches Gebaren.

In ein lachend vernarbtes Echsen-Gesicht,
mit stechend-glühendem Augenlicht,
vorstehend-blitzenden Vampir-Zähnen,
die sich vermutlich nach holden Kehlen sehnen.

Aber Sunny wollte noch nicht ihr Leben lassen,
begann dieses Monster abgrundtief zu hassen,
beschloss übers Bergplateau zu fahren,
 kannte es aus ihren wilden Teenager-Jahren.

So steuerte Sunny voll gegen den Teufelsjeep,
hielt fest das Lenkrad, wobei sie in der Spur blieb,
merkte wie dieser abdriftete in den Graben,
und sie Zeit gewann für ihr gewagtes Vorhaben.

Mit Vollgas fuhr Sunny jetzt in Richtung Bergplateau,
hoffentlich war die geheime Auffahrt nicht zu,
sie musste ihn zum Indio-Felsen locken,
 mit seiner Unwissenheit vom Gelände schocken.

Sunny erinnerte sich an damalige Mutproben,
viele waren im Felsengrund explodierend zerstoben,
hatten die letzte Biegung unterschätzt,
sie fand man nur noch verkohlt oder zerfetzt.

 Mit Rückspiegelblick aus ihrem alten Mustang,
tuckerte sie nah genug an den Abgrund heran,
wendete, wollte so noch seitlich reagieren,
um ihn in die ewige Hölle zu manövrieren.

Kaum war Sunny in idealer Position,
preschte er auf sie zu mit tosendem Heulton,
 Adrenalin-berauscht lenkte sie geschickt ein
und blendete diesen mit Fernlichtschein.

Drehte ein wenig, zog seitlich herum,
sogleich folgte ein ohrenbetäubender Bum,
ein explodierender Knall, hohe Pilzwolke, wie nie
und kreischend davonfliegender Fledermauskolonie.

Später, bei der Bergung, stellte man fest,
es gab kein verbrannten Kreaturen-Geweberest,
nur ein teuflisches Prädator-Metall,
unbekannte Materie, wohl aus dem unendlichen All.

© Karsten Herrmann



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Sunny , Teufels- Jeep , Vampir-Killer , Bergplateau , Aus dem unendlichen All
nach oben