08.09.2015

Höllennacht

()

 

 

 

 

Seit ein paar Jährchen,

waren Mia und Liam ein Gothik – Pärchen,

sie hatten sich dem Dunkel verschrieben

und bevorzugt auf Friedhöfen herumgetrieben.

 

Eines Nachts, umgeben vom Grabblumenduft,

sahen sie eine besonders alte Gruft,

diese war mit einem Götzenbild verziert,

welches, nach unten, in die Tiefe stiert.

 

Dazu glitzerten goldene Runen im Mondlicht,

ein Vierzeiler, eine Art Gedicht,

sie hatten diese Schrift noch nie gesehen,

blieben staunend vor ihr stehen.

 

Irgendetwas Magisches zog sie in den Bann,

was man nicht so leicht beschreiben kann,

dumpf, schleifendes Grollen, Nebelschlangen,

eine eingelassene Grabplatte war aufgegangen.

 

Schützend stellte Liam sich vor Mia hin,

als Licht, aus der Öffnung, zu strahlen anfing,

eine steinerne Treppe wurde freigelegt

und glänzender Nebel hatte sie eingewebt.

 

Der Vollmond glühte jetzt sonderbar,

färbte feuriges Moment-rot in Mia's langes Haar,

aber an Schwärmerei war nicht zu denken ,

die Nebelgischt tat sie nach unten lenken.

 

Doch so hatte er sie lange nicht gesehen,

im Glanz des Mondlichts war sie wunderschön,

ihre schwarzen Sachen flimmerten,

dann Stimmen, die schrecklich wimmerten.

 

Die Treppe endete in einem verzweigten Gang,

mit immer wechselnd, wimmernden Gesang,

waren es verschüttete Seelen, die da sangen?

Auf einmal zischen, überall krochen Schlangen.

 

Mia schrie, wie von Sinnen,

da sah Liam, von oben, diese seltsamen Spinnen,

schnell liefen sie zurück zum Eingang,

der aber, vor ihnen, zusprang.

  

Wieder Stimmen, mit dieser Spruchdichtung,

sofort rannten sie in die andere Richtung,

immer tiefer führte sie der Weg in die Gruft hinein,

zwischen Schlangen und Spinnengebein.

 

Diese hatten kleine mutierende Teufelsköpfe,

es waren echt hässlich, dämonische Geschöpfe,

der Fürst der Finsternis schien nicht weit zu sein,

in diesem teuflischen Höllenschrein.

 

Aber sie zischten und fauchten bloß, bissen nicht,

spendeten eher, mit ihren Augen, Unterweltlicht,

Mia wurde panisch vor Angst und Schrecken,

Liam's Küsse mussten Wunden lecken.

 

Er trug sie jetzt, sie war völlig erschöpft,

vorher hatte er noch so eine Schlange geköpft,

sie hatte sich um Mia's schöne Beine gewunden,

zum Glück hatte Liam diesen Stein gefunden.

 

Dieser leuchtete jetzt in seiner Hand,

auf dem wieder dieser Vierzeiler stand,

sofort erklang das wimmernde Lachen,

von einem riesigen Teufelsdrachen...

 

...der am Ende der Höhle saß

und genüsslich Leichenteile fraß,

ein apokalyptischer Dämon, nicht zu fassen,

er hatte sich unterm Friedhof niedergelassen.

 

Mia und Liam hatten schon vieles gesehen,

doch bei diesem Anblick blieb ihr Herze stehen,

das Monster schaute nun in ihre Richtung,

da erklang wieder diese Vierzeilendichtung:

 

„Wer mein dunkles Reich aufsucht,

hat den letzten Weg gebucht,

euer Fleisch brauch ich zur Unsterblichkeit,

macht euch für den Todesschmaus bereit“.

 

Das teuflische Vieh setzte zum Flug an,

zähnefletschend,... Sonnenflutendes Poltern begann,

Mia und Liam fielen aus ihrem Doppelbett -sarg,

sie schrien auf, der Albtraum war arg.

 

Noch lange hatten sie gelacht,

über ihre gleich geträumte Höllennacht,

der Dämon wurde, durch zu starken Joint, geboren,

hatte beide für den Trip auserkoren.  



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Hölle, Gothik, Dämon, Albtraum, Joint
nach oben