30.11.2009

Reue

() 3. Platz - Gsf 2009 Fantasy Beitrag

Ihre winzigen Hände zitterten.
Die einzig erkennbare Regung einer geschundenen Seele - die Augen vor Scham geschlossen, das Köpfchen auf die mit Schnittwunden übersähte Brust gesunken, so saß sie dem Beamten gegenüber, fast 2 Stunden schon.
Kein Wort über ihre spröden kleinen Lippen zu pressen schien sie fähig. Weder Traurigkeit noch Mitleid bedienten Ausmaß emotionaler Bestürzung des Beamten auch nur annähernd, Wut oder Fassungslosigkeit, keine ihm bekannte Vokabel würde genügen, auszudrücken, was in ihm vorging.

Das Mädchen soll sich nicht gewehrt haben, hieß es, als man ihr mit dornigen Ranken das Fleisch von den Ärmchen gezerrt hatte. Still und ehrfurchtsvoll hatte sie alle Schläge und Tritte hingenommen, deren verhängnisvolle Spuren jeden einzelnen Zentimeter Haut der kläglichen Reste ihres zerbrechlichen Körpers bedeckten, an die scharlachrote Kraterlandschaft eines blutigen Mondes erinnernd, auf einer immer gleich verlaufenden Kreisbahn um den Mittelpunkt des eigenen Seins regelmäßig den Kernbereich der Hölle penetriert, sture und unbeugsame Patrouille am Rande unverschuldeter Selbstzerstörung.

Etwas Spitzes, Rostiges ragte weit heraus aus ihrem Becken. Mit dem Skelett verkantet, hieß es. Nicht zu entfernen ohne das Kind zu töten, sagten sie. Obgleich Tod als erlösende Wonne zu erstreben des Beamten höchste Priorität gewesen wäre an des Mädchens Statt, lag kein Todeswunsch in ihrer scharlachroten Aura verankert, nur das immer stärker werdende Zittern der winzigen Hände relativierte jene ansonsten fast grotesk undurchdringlich wirkende Gefaßtheit, jene aberwitzig angsteinflößende Ruhe.
Tapferes, kleines Mädchen.

Insektenbisse, nur an den Intimregionen zu erkennen. Offenes, rohes Fleisch, verursacht von Säuren, Feuer .... Spuren von Vergewaltigung und Folter ... gebrochene Rippen, ausgerissene Fingernägel, verbranntes, mit den Überbleibseln von Ohren und Schultern zu klebriger Eitermasse zerschmolzenes Haar ....

"Warum hat man dir das angetan? Wer bist du? Wie ist dein Name?"

Der Beamte erwartete keine Antwort, er sprach mit ihr, um sich selbst zu beruhigen, seinen Sinnen einen Hauch von Realität zu schenken, um bei Verstand zu bleiben.
Nichts hatte sie gesagt, zu niemandem. Sie hatte nicht geschrien, zu keinem Zeitpunkt, so hieß es immer wieder ... keine Tränen waren ihren geschlossenen Augen entronnen, auch sonst war nichts über sie bekannt.
Schon oft hatte er sie nach ihrem Namen gefragt; nie hatte sie auch nur mit den Wimpern gezuckt.

Der Beamte drehte sich weg von ihr. Nicht länger wollte er ertragen müssen, was Bestien in Menschengestalt der personifizierten Unschuld zugefügt hatten.
Er konnte nicht begreifen ... er konnte nicht ...


"Gott."


Der Beamte schreckte unwillkürlich aus seiner Lethargie empor. Ruckartig drehte er sich zu dem Mädchen um.
Sie hatte die Augen weit geöffnet und starrte ihm ungebeugt ins Angesicht. Diese Augen ... waren älter als die eines kleinen Mädchens, sehr viel älter als sein eigenes, wertloses Leben, älter als jede Form von Leben .....

"Was hast du gesagt?", stotterte der Beamte ungläubig.

"Ich bin Gott", wiederholte das Mädchen in ruhigem, andächtigem Ton.


Der Beamte verharrte in seiner Existenz. Unendlich kurze Ewigkeit, komprimiert in Sekundenbruchteile.
Nüchterne Klarheit zerstreute alle nur möglichen Fragen.
Er verstand.


Der Beamte stand auf, öffnete mit der rechten Hand seinen Gürtel und schloß zeitgleich mit der linken die Tür hinter sich.


"Vertrau mir ... diesmal ... wirst du schreien."


Das Mädchen schloss die Augen erneut. Ihre Lippen umspielte ein Lächeln.



Weitere Werke von Wind


Literatur News


Ihr Kommentar ...


scode


Kommentar von droegi:
(08.12.2009 um 13:57 Uhr)

Eine romantische Komödie... So so! Das erklärt einiges...

Aber das Thema 'Eheschließungen' sollten wir vielleicht an dieser Stelle etwas weiter erläutern. Wie stehst du dazu? Würdest du jemals heiraten?

Kommentar von Wind:
(04.12.2009 um 18:52 Uhr)

Filme?
Hmm ... mein letzter Film war ... "Selbst ist die Braut" mit Sandra Bullock.
Ob ich weniger romantische Komödien angucken sollte? Schließlich lassen sich über 50% der Gewalttaten weltweit auf voreilige Eheschließungen zurückführen.

Bücher?

Ich lese nicht. Is schlecht für die Augen.

Kommentar von droegi:
(03.12.2009 um 17:18 Uhr)

Diese Geschichte ist ganz schön krass, Wind. Was schaust du denn für Filme und/oder was liest du für Bücher?




Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!
nach oben