20.10.2015

Wenn mich der Hunger übermannt,
dann nichts wie in den Wald gerannt,
um sie zu suchen groß und klein,
ich liebe Pilze, die sind fein.

Ist die Kappe weiß und rot,
dann iss sie nicht, sonst bist du tot.
Knollenblätterpilze auch,
lass sie nicht in deinen Bauch.

Champignons, ja die sind gut,
die esse ich mit Heinz und Ruth.
Er mag Pilze und auch sie.
Sie lieben auch Mykologie.

Wenn wir drei im Wald dann sind
und ich mal wieder gar nichts find,
dann ruft der Heinz: "Mensch, guckt mal hier!"
Er findet was und zeigt es mir.

Auch Ruth betrachtet dann den Stiel
und die Kappe, manchmal fiel
so mancher von uns auf den Grund
auf dem Weg nach einem Fund.

Gunther, Dietrich und auch Inge
mögen braune Zwiebelringe,
dazu Pilze aus dem Wald.
Beim Essen gibt's dann keinen Halt.

Als Fazit kann man wirklich sagen,
ein Pilz gehört in jeden Magen.
Nur giftig sollte er nicht sein,
dann gehört er da nicht rein.



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Pilz, Pilzgedicht, Gedicht, Champignons, Fliegenpilze, Knollenblätterpilze, Mykologie, Pilzkunde, Pilzstiel, Pilzkappe, Pilze essen, Pilze suchen
nach oben