19.04.2015

Schwarzer Engel

()

 

Lauwarmer Maienwind,

wurde zum stürmischen Gebraus,

dunkle Wolken zogen geschwind,

schalteten Frühlingsleuchten aus.

 

 Bunte Blütenblätter schwebten,

 Blitze zuckten grell am Firmament,

 Schauerbilder mystisch webten,

die man nur von Unwettern kennt.

 

Regen peitschte gegen Scheiben,

 dazu Geräusche von einem Irgendwas,

unter grollend donnerndem Treiben,

 prallten Flügel auf Fensterglas.

 

Schwarzschimmernde Schwingen,

solch Wesen hatte sie noch nie gesehen,

mit wehleidig, klagendem Singen,

doch sie konnte nichts verstehen.

 

Im Blitzlicht glühten dessen Augen,

wie leuchtende Diamantensteine,

die sich immer mehr an sie saugten,

bis nachgaben ihre erstarrten Beine.

 

Sie sank wie in Trance danieder,

 draußen tobte die Sturmgewalt,

noch klarer klangen jetzt wirre Lieder,

schemenhaft näherte sich die Gestalt.

Eine männliche Engelskreatur,

strich nun durch ihre langen Haare,

sie spürte ihre rasende Seelenuhr,

als kenne sie ihn schon hunderte Jahre…

 

…denn sie sah sich auf einmal,

in einem früheren Leben, viel zu jung,

angebunden an einen Holzpfahl,

für eine Hexenverbrennung.

 

Sie hätte mit dem Teufel geschlafen,

 uneheliche Kinder wären in ihr,

man müsse sie bestrafen,

vernichten dieses Dämonengeschwür.

 

Doch alle Wetter waren mit ihr verbündet,

an dem Tag, als sie brennen müsse,

kaum war der Scheiterhaufen gezündet,

fielen Regenfluten, wie reißende Flüsse.

 

 Schwarze Flügel schwangen im Sturm,

befreiten sie aus dampfender Glut,

dieser wurde jetzt zum drehenden Wurm,

zur schnaufend, tosenden Tornadowut.

 

Das gute Ende stoppte ihre Seelenuhr,

sie war wieder im heute angekommen,

vom schwarzen Engel fehlte jede Spur,

sie war noch ganz benommen.

  

Doch dann kam dieser Glücksschimmer,

der Sturm zog mit fernem Grummeln dahin,

es blieb ein ewig leuchtender Engelsflimmer,

ein Wunder, berichtet von ihrer Frauenärztin.

 

Die Untersuchungen wären geklärt,

in ihr wuchsen Zwillinge heran,

der Glaube, dass sie niemals Kinder gebärt,

erstickte ihre Lebensfreude jahrelang.

 

Nun stürmte sie dem Glück entgegen,

wie die Frühlingsblume dem Sonnenlicht,

der schwarze Engel wandelte zum Segen,

was für ihre persönliche Wiedergeburt spricht.



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Engel
nach oben