04.04.2011

Des Schnitters Werk - Veränderung -

() Gsf Gedichtaktion 2011

Altes Holz aus Weisheit und Zeit gesät,
in Vergessenheit zerfällt der Stamm,
Knochiges Gerippe durch die Felder mäht,
umgriffen der Sense stramm.

Fordernd gelüstet kalter Klingenrausch,
die Gewissheit keimend hervor,
das im immerwährenden dürstigen Tausch,
der Spross quillt erfrischend empor.

Rabenaufschreie die Weile bekunden,
die den Heimgang der Dinge benennt,
unwiderruflich dreht die Zeit ihre Runden,
trauernd einen Prüfstein bekennt.

Im Einklang dessen was geronnen,
was mit jeden Schnitters Schritt zerknickt,
wird vom Ganzen nicht alles weggenommen,
ein strahlender Neuanfang die Welt erblickt.



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Mythisch, Mythisches, Gedicht, Gedichte, Schnitter, Tod, Gevatter Tod, Neuanfang, Entstehung,Beginn
nach oben