18.07.2014

der Tod

()

Der Tod

 

 

  • Das Leben zieht an mir vorbei, sehe deinen Schatten deutlich vor mir.

  • Deine Hand legst du an mein Haupt, ich fühle mich meines Daseins beraubt.

  • Du zeigst mir Bilder, geliebte Menschen, dessen Leben du schon hast in

  • deinen schwarzen Händen.

  • Versuche verzweifelt zu atmen, doch deine Gewalt hält mich davon ab

  • mit all seinen Todesgaben.

  • Stimmen aus dem verführerischen Licht verlangen nach mir, wollen meine

  • Hand die zu ihrem führen, und meine Anwesenheit deutlich spüren.

  • Plötzlich eine vertraute Stimme. Nicht aus dem Licht, sie dringt zu mir,wie

  • aus dem Nichts.

  • Kommt es mir doch so vor mit offenen Augen gestorben zu sein, die Stimme meiner Mutter holte mich liebend ein.

  • Ich öffnete die Augen ,sah den Tod durch die dunklen Flure ziehen, Barmherzigkeit hinterließ es hier doch mit dem Wissen, irgendwann gehört der Tod zu mir.

  •  

     



    Weitere Werke von Selcuk


    Literatur News

    Social Media

    Letzte Einträge

    Mein Werk eintragen!

    - neu - bearbeitet

    Gsf Buchtipp



    Rezension

    Aktionen / Gewinnspiele



    Mein Gewinnspiel starten

    Worthupferl


    Mehr Worthupferl? Klick!
    nach oben