22.01.2010

Eine Sonne, ein Gebieter auf Erden

()

Der Herrscher des Ostens und Westens

Wüste als Beginn seiner Zeit,
unbedürftig, unbekannt, und unwahrscheinlich,
Ob er die Zeit von Ruhe und Frieden befreit,
gebieterisch, gedankenvoll, mit Besessenheit.

Die Wüste Transoxaniens,
Grenzen ohne Weltlicht,
über jedem weiteren Hügel existiert Wahnsinn,
wehe, wenn jemand die Gesetze bricht.

Mongolen und Türken an der Macht,
Verschiedene Sprachen Tag und Nacht,
Ihre Herrschaft ist vollbracht,
Diese Zeilen sind an sie gedacht.

Früh begann der Ritt in den Westen,
Der Osten musste wachsen gut,
Der Qagan, höchster Herrscher im Osten,
brauchte seinen Yabgu mit viel Mut.

Doch Macht gebührte dem östlichen Gebieter,
dem ewigen Herrscher und Sieger,
der Yabgu war ehrlich unentbehrlich,
doch für die Weltherrschaft zu wenig.

Die Zeiten kannten Kontrahenten,
die die Zeit der zwei Gebieter beendeten,
Der Han und der Sultan gewannen Oberhand,
und wurden Herrscher über Himmel und Land.

Cengiz Han, Temüddschin, ehrenvoll ich Niederer,
verneige mich, mein König ohne Gleiche,
du erschufst das vereinte mongolische Reich aus Reichen,
und deine Stimme soll alle Himmelrichtungen erreichen.

Dein Blut brachte edles Erbe,
und sie sollten auch die Welten erbeben,
bis sie edel an ihrem Alter sterben,
und ihre Macht weitervererben.

Lang und ohne Ausnahmen
waren sie alle gebieterische Namen,
gingen in die Geschichte ein,
und so sollte es auch später sein.

Die Veränderung tritt ein.

Wüste als Beginn seiner Zeit,
unbedürftig, unbekannt, und unwahrscheinlich,
Ob er die Zeit von Ruhe und Frieden befreit,
gebieterisch, gedankenvoll, mit Besessenheit.

Ihm wurden Könige zu Untertanen,
er sollte ihre Leben verschonen,
immer kam er zu Tausenden Sohlen,
und alle Macht wurde von ihm gestohlen.

40 Jahre nur ein Räuber,
nur 20 Mann, Leben als Freibeuter,
Reiche Beute bot Treue,
Armut war Gefahr und Reue.

Verrat war Alltag,
die Wahrheit hieß Einsamkeit,
das eigen Leben nur ein mündlich Vertrag,
Tod demjenigen der versagt.

Ab 40 Jahren ein Amir,
im Mamlukenreich ein hoher Rang,
zu seiner Zeit ein Anfang,
der dauerte, aber jetzt bekannter war im Land.

Er begann Verrat, meuterte,
unzählige Morde, auch Freunde unter den Getöteten,
er hatte seine Horde, Abertausende Untertänige,
sie waren seine Macht, er jetzt der König der Könige.

Bis zu seinem Tod nach seinem 70 Lebensjahr,
war Kampf und Herrschaftsausbreitung sein Schauplatz,
jeder Tag war Zeit für einen Schlachtplan,
und Siege über allem erfreuten seinen Wahn.

Er hat Spuren hinterlassen,
Stolz und Anmut unter seinem Volk,
Angst und Schrecken in seiner Welt,
die Geschichte der Welt wird ihn nicht verlassen.

Ein Tribut an Timur Han - „Lenk“,
Sultan über Transoxanien. ca. 1340 – ca. 1410 n. Chr.
                                          ca. 710 – ca. 780 n. Hidschra



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • König, Gebieten, Sprachen, Osten, Westen, Transoxanien, Kampf, Herrschaft
nach oben