24.10.2007

Des Wolfes Mond

()

Bild zu Es geschah an jenem Abend,
Als ich in der Küche saß.
Ich brauchte eine Schere,
Die ich im Nebenraum vergaß.

Dort angekommen sah ich das Licht,
Doch ich ahnte wirklich nicht,
Dass so etwas geschehen würde in dieser Nacht.
Das hätte ich nie gedacht.

Der Mond schien durch das Fenster
Und erhellte mein gesuchtes Objekt.
Dort oben, weit in der Ferne,
Hat er Unbekanntes in mir erweckt.

Ich ergriff meine Schere und ging dann zur Tür.
Jedoch sprach mein Gebieter dort oben zu mir.
Ich drehte mich um und ging zu dem Licht.
Ich gehörte nur ihm, das wusste ich nicht.

Nach dem Öffnen des Fensters konnte ich seine Kraft besser spüren.
Ich fühlte mich so,
Als wenn mich seine Strahlen berühren.

Dann ging es mir seltsam,
Ich war wie von Sinnen.
Ich spürte die Schmerzen,
Tief in mir drinnen.

Ein Zucken und Krümmen und Schreien von mir,
Dann war ich verwandelt,
Dann war ich ein Tier.



Literatur News

Social Media

Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Gsf Buchtipp



Rezension

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!

Verwandte Leseranfragen

Keywords

  • Stichwörter

  • Wolf, Wölfe, Wehrwolf, Wehrwölfe, Gruseln, Verwandlung, verwandeln, Fenster, Mond, Vollmond, Horror
nach oben