Gedichte > sonstige Gedichte
21.05.2012


(Autor: )

Antwort auf nj_ HEUTE: Touché

Meine Freunde, ihr seid dem Phönix gleich

26. Dezember 1986

 

Meine Freunde, ihr seid dem Phönix gleich,

der strahlend aus der Asche steigt, wenn die Geilheit

sich des Nachts im Rotlicht zeigt.

 

Mein Freunde, ihr seid dem Phönix gleich,

der strahlend aus der Asche steigt, und die Begierde

sich über das Verlangen beugt.

 

Meine Freunde, ihr seid dem Phönix gleich,

der mit Lachen in Asche zusammenfällt, und sein Schweigen

durch euren Tagschlaf gellt.

 

Meine Freunde, wir alle sind dem Phönix gleich. Weil wir verbrannt sind. Nach jeder Nacht. Und doch aus der Asche wieder aufgewacht.

 

Die Augen verbrannt vom Rauch und dem Salz durchtanzter Nächte; triefend vor Schweiß. Die Zunge verbrannt vom Alkohol, der reden ließ, wo man hätte schweigen sollen. Das Herz verbrannt im Kampf zwischen Verstand und dem Ziehen im Unterleib. Der Körper verbrannt in der Hitze der Nacht, wenn sich der Ekel mit der Geilheit paart. Die Träume verbrannt zwischen War und Werden.

 

Doch immer wieder: Die Phönixe der Nacht sind wieder aufgewacht.

 

__°__




Ihr Kommentar ...


scode


Antwort auf nj_ HEUTE: Touché

Kommentar von nj_guenther:
(21.05.2012 um 10:55 Uhr)

gefällt mir! :-D





Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Gsf Buchtipp

Literatur Videos

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!
nach oben