Gedichte > melancholische Gedichte
12.08.2008


(Autor: )

Die Geächtete

Bild zu Die GeächteteMein getrübter Blick wandert,
Ich hab keinen Halt,
Bin verloren auf ewig,
Mein Herz wird kalt.

Verborgen im Dunkel,
Das Herz ohne Licht,
Allein mit den Sünden,
Hier hab ich nur mich.

Ich wurde vertrieben,
Mir ward alles genommen,
Die Geächtete bin ich,
Der Gedanke macht mich benommen.

Nein!- ich ertrag es nicht länger,
Mein Leben soll jetzt ein Ende haben!
Doch es steht mir nicht frei,
Das Leben zu nehmen, das sie mir gaben.

So bin ich gefangen,
Meine Seele als Wärter,
Kann ich doch nicht sterben,
Verdammt ewig zu leben!

Kalter Wind streift mein Gesicht,
Doch wünschte ich,ich spürte ihn nicht.
Ich bitte dich, so nimm mich hinfort,
Dorthin wo ich endlich Ruhe find.




Ihr Kommentar ...


scode



Letzte Einträge

Mein Werk eintragen!

- neu - bearbeitet

Aktionen / Gewinnspiele



Mein Gewinnspiel starten

Literatur Videos

Literaturevents

Literaturevent Juli 2014

Worthupferl


Mehr Worthupferl? Klick!
nach oben